Hautarztpraxis Priv.-Doz. Dr. med. Julia Arin

Klassische Dermatologie

Hautarztpraxis Priv.-Doz.
Dr. med. Julia Arin

Ludwigsplatz 1
64283 Darmstadt

Telefon: 06151 605 96 58

Fax: 06151 973 72 66

eMail:
info@hautarztpraxis-darmstadt.de

Sprechstunde:

Mo: 08:30 - 14:30 Uhr
Di: 08:30 - 12:30 Uhr & 15:00 - 18:00 Uhr
Mi: 10:00 - 14:00 Uhr
Do: 08:30 - 12:30 Uhr & 15:00 - 18:00 Uhr
Fr: 08:30 - 12:30 Uhr

Klassische Dermatologie

  • Psoriasis
  • Neurodermitis
  • Akne, Rosacea, periorale Dermatitis
  • Autoimmunerkrankungen
  • Haar-und Kopfhauterkrankungen
  • Narben und Keloide
  • Nesselsucht (Urticaria)
  • Pilzerkrankungen der Haut und Nägel
  • Akute Dermatosen

Schuppenflechte (Psoriasis)

Die Schuppenflechte ist eine chronisch-entzündliche Multisystemerkrankung, die nicht nur die Haut betrifft, sondern auch mit Bluthochdruck, Diabetes mellitus, Fettstoffwechselstörungen und einer Entzündung der Gefäße (Arteriosklerose) assoziiert sein kann. Etwa 20% der Patienten erkranken an einer Psoriasis-Arthritis.

Die Therapie der Psoriasis unterteilt man in topische (als Creme oder Schaum) und systemische Therapien (Tabletten oder Spritzen). Das Spektrum der Systemtherapien ist in den letzten Jahren durch die Medikamentengruppe der Biologika erweitert worden. Bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Psoriasis kann ein guter Hautzustand und eine Verbesserung der Lebensqulität erreicht werden. Entsprechend der deutschen S3-Leitlinie stehen unterschiedliche Erst- und Zweitlinienoptionen zur systemischen Therapie der Psoriasis zur Verfügung.

Neurodermitis (Atopisches Ekzem)

Der Neurodermitis liegt eine genetische Disposition mit einer Beteiligung einer Vielzahl von Genen zugrunde. Die Erkrankung beginnt häufig schon im Säuglings-und Kleinkindesalter mit roter, schuppiger Haut und starkem Juckreiz. Durch die Schwächung der Barrierefunktion können Bakterien, Viren und Allergene in die Haut gelangen. Wichtig ist auch das Erkennen von potentiellen Triggerfaktoren wie Nahrungsmittel, Pollen, Tierhaare, Wolle etc. Einen wesentlichen Baustein in der Neurodermitistherapie stellt die sogennante Basistherapie dar, durch die eine Stärkung der Hautbarriere erreicht werden soll. Zur Behandlung der Ekzemschübe stehen antientzündliche und immunmodulatorische Therapien zur Verfügung, bei schweren Krankheitsverläufen auch in Form von Spritzen. Ziel der antiinflammatorischen Therapie ist die Unterbrechung des Krankheitsschubes und eine lange Beschwerdefreiheit.

Akute Dermatosen

Bei akuten Hauterkrankungen sind wir bemüht, Ihnen schnellstmöglich einen Termin zu ermöglichen.